Schloss und Gärten von Schönbrunn

Kapitel 4.0

Besuch in Schönbrunn: Tourismus und Welterbe

Bereits 1789 wurde der Schlosspark Schönbrunn zum größten Teil öffentlich zugänglich. 1919, nach dem Ende der Monarchie, konnten auch die Zimmer des Schlosses besichtigt werden. Dies war der Beginn der kulturtouristischen Nutzung des Areals.

Im Schnitt besuchen jedes Jahr etwa 2,5 Millionen Besucherinnen und Besucher das Schloss. Durch die hohe Anzahl an Besucherinnen und Besuchern müssen spezielle Vorkehrungen zum Schutz getroffen werden. Die Präsentation des Prunkbettes von Maria Theresia zeigt, wie aufwändig der Schutz ist. Dafür wurde durch eine Verglasung eine klimaüberwachte und staubfreie Zone geschaffen, Besucherinnen und Besucher können nun durch einen Tunnel aus Glas das Prunkbett besichtigen, ohne es in seinem Bestand zu gefährden. Die Kaiserin wäre wohl verwundert …

Jedes Jahr, von Oktober bis März, wird  die „kustodische Reinigung“ des Schlosses durchgeführt. Dabei wird die historische Ausstattung gepflegt und gleichzeitig ihr Zustand überprüft. Dieses konservatorische Monitoring stellt sicher, dass Schönbrunn nicht unter dem Besucherandrang leidet.