Das historische Zentrum der Stadt Salzburg

Kapitel 6.3

Qufu – die Stätten des Konfuzius

Mozart beeinflusst die Welt der Musik bis heute, sein Name ist weltweit bekannt, er wird auch in China und Japan gern gespielt. Große historische Persönlichkeiten finden sich auch in China. Einer von ihnen ist Kong Fu Zi, besser bekannt unter dem Namen Konfuzius. Er wurde 551 v. Chr. in Qufu geboren und verbrachte dort den größten Teil seines Lebens. Als Philosoph entwickelte er eine Staats- und Morallehre. Sein Werk prägte wie kein anderes die ostasiatische Geistesgeschichte. Eine allumfassende Ordnung mit Harmonie und Mitte, Gleichmut und Gleichgewicht erachtete er als höchstes Ziel menschlichen Strebens. Dem Lernen räumte er hohe Priorität ein. Die vier Grundbegriffe des Konfuzius – Humanität, Gerechtigkeit, kindliche Pietät und Riten – beeindrucken bis heute. Konfuzius schrieb kein abgeschlossenes Lehrbuch, vielmehr sind von ihm Gespräche mit seinen Schülern sowie Anekdoten und Zitate überliefert. Einige wurden auch bei uns, gerade im Bildungsbereich, zum Allgemeingut, etwa der Satz:

„Sage es mir, und ich werde es vergessen.
Zeige es mir, und ich werde es vielleicht behalten.
Lass es mich tun, und ich werde es können.“

Historischer Plan des Konfuziustempels
Historischer Plan des Konfuziustempels

Im 16. Jahrhundert war der Konfuzianismus Staatsphilo-sophie. Zu diesem Zeitpunkt wurde eine herrschaftliche Residenz für die Nachfahren des Konfuzius, die Familie Kong, errichtet. Sie ist nach dem Kaiserpalast von Peking der zweitgrößte Baukomplex Chinas. Dieser Palast – er wurde 62 mal rekonstruiert und restauriert – sowie der nahe gelegene Friedhof, auf dem Konfuzius und seine Nachfahren begraben wurden, wurde 1994 in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen.