Das historische Zentrum der Stadt Salzburg

Kapitel 6.2

Klassisches Weimar

Salzburg war unter den Fürsterzbischöfen ein musikalisches Zentrum. Michael Haydn und Leopold Mozart arbeiteten als Komponisten und Kapellmeister. Hier kam das Genie von Wolfgang Amadeus Mozart zur Entfaltung. Zur Lebenszeit Mozarts holten sich die Fürsten von Sachsen-Weimar-Eisenach die besten Köpfe ihrer Zeit an ihren Hof in Weimar – unter ihnen Johann Wolfgang von Goethe und Johann Gottfried Herder sowie Friedrich Schiller. Damit vereinte die kleine Stadt im Zeitalter der Aufklärung die bedeutendsten Dichter ihrer Zeit. Ihre Werke prägten unter dem Begriff „Weimarer Klassik“ die Kulturgeschichte. Diese beschränkt sich keineswegs auf die Literatur, sondern bindet andere Wissensbereiche ein. Goethe hat eine Farbenlehre entwickelt oder über Metamorphosen bei Pflanzen geforscht. Gemeinsam war ihnen das Bestreben, die antike Konzeption von Ethik in die Gegenwart einzubringen. So entstand eine umfassende Sammlung an Schriften, aus denen gerne Textpassagen entnommen und zu populären Zitaten wurden. Auch das Schulunterrichtsgesetz beruft sich auf die Weimarer Klassik, wenn es im Zielparagraphen die Erziehung zum „Wahren, Guten und Schönen“ fordert.

Die Stadtkirche, das Schloss, das Goethe- und das Schillerhaus sowie das Nationaltheater und die Landschaftsparks sind seit 1998 Welterbe – insbesondere als Erinnerung an die Dichterfürsten.