Die Kulturlandschaft Fertö-Neusiedler See

(gemeinsam mit Ungarn)

Kapitel 6.2

Srebarna-Heimat für Krauskopfpelikan und Silberreiher

In Bulgarien liegt ein einzigartiges Vogelschutzgebiet: der Srebarna See. Das Gebiet liegt im Norden Bulgariens, nur einen Kilometer südlich der Donau, die hier die Grenze zu Rumänien bildet. Der See ist Rastplatz für Zugvögel, 233 Arten wurden hier beobachtet. Der bekannteste Brutvogel an diesem See ist der Krauskopfpelikan. Mit einer Flügelspannweite bis 2,80 m und mehr als 10 kg schwer, ist er der größte Pelikan Europas. Die Zerstörung des Lebensraumes, aber auch direkte Verfolgung durch den Menschen haben diesen Vogel zur bedrohten Tierart gemacht. Etwa 10% des Weltbestandes, so schätzt man, leben an diesem See. Das Srebarna Naturreservat wurde 1983 in die Welterbeliste aufgenommen. Auch der Neusiedler See ist ein einzigartiger Lebensraum für Vögel. Über 300 verschiedene Arten wurden hier beobachtet, 150 Arten brüten hier. Unter anderem ist der See Brutgebiet für etwa 700 Silberreiher-Paare. Wegen seiner Schmuckfedern wurde dieser Vogel intensiv gejagt. Dank der Schutzmaßnahmen haben sich die Bestände aber wieder erholt. Spektakulär am Neusiedler See ist auch der „Gänsestrich“ : Von Mitte Oktober bis zum Dezember rasten hier tausende Gänse auf ihrem Weg in den Süden. Am Abend fliegen sie von ihren Nahrungsgebieten in typischer Pfeilform auf die Lacken, um die Nacht auf dem Wasser zu verbringen – ein Schauspiel, das jedes Jahr Vogelkundige aus aller Welt in den Seewinkel führt.