Die Kulturlandschaft Fertö-Neusiedler See

A8.10

Nahrung für Wien

Dauer
2 Unterrichtseinheiten
 
Thema
Weitgehend baumloses Steppenland, dazwischen Wasserflächen – sogenannte Lacken – und immer wieder grasende Rinderherden. Da und dort ein paar schilfbedeckte Häuser. Die Viehwirtschaft prägte das Land um den Neusiedler See über Jahrhunderte. Vor 100 Jahren stammten Tafelspitz und Rindsbraten in Wien nicht selten von Tieren aus dieser Region. Paradeiser und Paprika gedeihen in der Region am besten, sie sind die Hauptprodukte des Seewinkels. Daneben werden Radieschen, Jungzwiebel, Salat, Karfiol, Chinakohl, Zucchini und Zuckermais angebaut. Jährlich werden etwa 10.000 Tonnen Gemüse vermarktet (aus: Genuss-Regionen 2005).
 
Ablauf
Die SchülerInnen recherchieren:
  1. Warum wurde die Viehwirtschaft am Neusiedler See weitgehend aufgegeben? Welche Probleme ergeben sich dadurch für den Naturschutz?
  2. Welche Gemüse- und Obstsorten werden heute im Seewinkel besonders erfolgreich angebaut?
Die Ergebnisse werden anschließend in der Klasse besprochen.
 
Ziele und Kompetenzen
→ Informationskompetenz, Selbstkompetenz
 
Materialien
→ Internetarbeitsplätze
 
Weitere Informationen Siehe A8.6 Hintergrundinformationen Schutz für Biodiversität: Welterbe und Umwelt und folgende Recherchevorschläge: